Wie es begann

Ich begann früh. Ich schrieb phantastische Romane, kleine Skizzen, Epigramme und satirische Gedichte.

Daraus entstand die Begeisterung für die Montage stenographischer Aufzeichnungen und Tonaufnahmen; besonderes Interesse an den Möglichkeiten, authentische Klänge aufzuzeichnen; Versuche, durch Worte und Buchstaben das Rauschen eines Wasserfalles, die Geräusche eines Sägewerkes aufzunehmen; musikalisch-thematische Wortmontagen („Laboratorium des Gehörs“).

Dann, im Frühjahr 1918, ging ich zum Film über. Es begann die Arbeit an der KINONEDELJA. Gedanken über das bewaffnete Auge, über die Rolle der Kamera bei der Erschaffung der lebendigen Welt. Erste Erfahrung mit der Zeitlupenaufnahme. Das „Film-Auge“ stellte ich mir wie ein Zeitlupenauge vor (Gedankenlesen mit Hilfe der Zeitlupe)…

Film-Auge ist zu verstehen als „das, was das Auge nicht sieht“, als Mikroskop und Teleskop der Zeit, als Lenkung mit der Kamera aus der Distanz (als Fernauge), als Röntgenauge, als „überrumpeltes Leben“ usw.

Hunderte und tausende Versuche sind erforderlich, um dieses neue Gebiet der filmischen Abbildung zu beherrschen.

(aus: Dziga Vertov, „Wie es begann“, 1940.)

This entry was posted in 2012 Das mechanische Auge, Blog and tagged . Bookmark the permalink. Post a comment or leave a trackback: Trackback-URL.

Einen Kommentar abgeben

You must be logged in to post a comment.