Perfect Impedances

Die Leitfigur für die sechste Ausgabe der Ausstellungsreihe Visionen der Medienkunst ist die britische Komponistin und Pionierin der elektronischen Musik DAPHNE ORAM. Oram ist Mitbegründerin des BBC Radiophonic Workshop und Erfinderin des ORAMICS Synthesizers. Liesl Ujvary, Tamara Wilhelm und Stefanie Wuschitz präsentieren dazu unterschiedliche Formate: Performance, Installation und Workshop. Ein Vortrag von Anna Steiden mit …

RAX ein Video von Roberto Paci Dalò 2001

RAX Ein Film von Roberto Paci Dalò (2001) im Rahmen der Ausstellung Robert Adrian X, Kunsthalle Wien 2001-02 07:08 „So I … began to ask myself questions about what painting was … and began a series of formal paintings trying to reduce painting to its absolute surface. which was an argument at the time and …

Eröffnungsperformance

Zur Eröffnung spielten ich und Reni Hofmüller zwei Soundperformances, die sich auf verschiedene Weise auf das Medium Radio bezogen. Ich habe im Raum vier UKW-Radioempfänger postiert und diese mit kleinen Sendern bespielt. Das Soundmaterial bezieht sich auf Projekte von Robert Adrian. Die Video Dokumentation zu Danube Connection diente mir als visuelle Partitur. Reni Hofmüller spürte …

O.T.

Helumt Mark ist ein Künstler, der konzeptuell-inhaltlich und universell in verschiedenen Disziplinen und mit den verschiedensten Materialien arbeitet. Auch in seiner Zusammenstellung von bildnerischen und skulpturalen Werken für die Visionen der Medienkunst 5 tritt die konzeptionelle Ebene deutlich zutage. Was im künstlerischen Prozess als Malerei, bzw. Skulptur angelegt war, verwandelt sich im Endprodukt zum Kommentar …

Resonating Sculpture II. Handarbeit

If you want to find the secrets of the universe, think in terms of energy, frequency and vibration. (Nikola Tesla, https://www.goodreads.com) Die erste Resonating Sculpture war die Umdeutung und temporäre Umwidmung der Skulptur Lichtschwert von Hartmut Skerbisch in eine Sende- und Empfangsantenne beim musikprotokoll 2012. Ich hatte mir das beim Vorbeiradeln immer schon gedacht, dass …

Oft

Oft ist eine kinetische Skulptur von Robert Mathy, die sich dem Zeichensystem analoger Uhren bedient. 60 seriell angeordnete Uhrwerke mit leicht versetzten Zeigerstellungen bilden einen zusammenhängenden räumlichen Körper in Form einer Helix. Indem die Chronometer simultan gestartet werden, gerät die Helix in Bewegung. Die zur zweidimensionalen Betrachtung angelegten Grafikelemente der Uhrzeiger werden zum Gestaltungsmittel eines …

Danube Connection

Zum Einstimmen ein Video: „Danube Connection“ war ein telematisches Live-Event, zwischen dem Freihaus Kunstlabor in Wien und dem Artpool Art Research Center in Budapest im September 1993. Organisation: ZERONET / Robert Adrian X. und ARTPOOL Teilnehmer/innen: Robert Adrian X, John Duncan, Franz Xaver, Mia Zabelka, Júlia & György Galántai, Paul Dutton, János Szirtes, Endre Szkárosi, …

Problems are exciting, solutions are boring

Diesmal ist Robert Adrian die künstlerische Leitfigur unseres Projekts. Seinem Werk werden ausgewählte Arbeiten von drei zeitgenössischen KünstlerInnen gegenübergestellt: Helmut Mark, Reni Hofmüller, Robert Mathy. Wie immer werden die Arbeiten in den Räumen der Medienwerkstatt Wien installiert und ausgestellt. Eröffnung wird am 8. April 2016 sein, Öffnungszeiten der Ausstellung Freitag, Samstag und Montag 14 – …

Hanoskop

David Moises bezieht sich auf eine Erfindung von Oswald A. Hanisch, die im „Magazin der Technik“ von 1970 beschrieben wird: ein ausgeklügeltes System von Lichtsignalen und rotierenden Spiegeln, das in der Lage sein soll dreidimensionale Biler zu erzeugen. Die Installtion von Moises ist eine zeitgenössische Interpretation dieser visionären, aber nie kommerziell genutzen Erfindung.

Trailer: In the Mirror of Maya Deren

Ein im österreichischen Dokumentarfilm unvergleichliches Künstlerporträt: Maya Deren. Die Regisseurin nähert sich hier der Filmemacherin in einer Art Gratwanderung, auf mehreren Wegen: Sie versteht es, die Aura, das Fiktive an der Figur Derens, die in ihren Arbeiten meist auch vor der Kamera stand, zu erhalten, verliert sich aber nicht in der Huldigung einer autonom agierenden …

Eine andere Wirklichkeit

Die vierte Ausgabe der gemeinsam mit der Medienwerkstatt Wien realisierten Projektreihe Visionen der Medienkunst ist MAYA DEREN gewidmet. Ihre eigentümliche Filmsprache, die Kameraperspektiven und -bewegungen mit Tanz und Performance verknüpft, ihre Beschäftigung mit dem Ritual, dem haitianischen Vodoo – ihr Werk und Leben deuten bereits auf eine Grenzüberschreitung hin, die sich erst in der aktuellen …

Katharina Jesberger über Paik

Vortrag zur Eröffnung am 29.4.2014 von Katharina Jesberger „When too perfect liebe Gott böse“ – dieser Satz ist einer von den vielen Aphorismen, die Paik immer wieder geliefert hat und die immer mit ein bisschen Witz etwas eröffnen – manchmal auch nichts eröffnen, sondern einen perplex hinterlassen. Ein weiterer sehr bekannter Satz von ihm ist: …

Experiment

Vier Sensoren messen die Helligkeit eines Fernsehbildschirmes, auf dem – stumm geschaltet – aktuelles Fernsehprogramm gezeigt wird. Die Sensoren steuern die Ausgabe eines synthetischh erzeugten Tones, wobei jeweils zwei Sensoren Fequenz und zwei die Lautstärke modulieren. „Mich hat interessiert, ob bei einen Film, wo Ton normalerweise die Handlung beschreibt, wenn dieser ersetzt wird durch einen …

alter schnee auf frischen maulwurfshaufen – dampfend

installation/performance/station von elffriede.aufzeichnensysteme alles ist am boden – man muss sich nur nach unten orientieren…ins spielfeld geführt werden intermediale, elffriede-system-interne module (text, schrift, sprache, zeichnung / zeichnen, projektion, ton, ein moment des unvorhergesehenen und ein moment des bürokratischen), die durch die partizipative präsenz des systems neu beleuchtet und inszeniert werden. ohne anfang, ohne ende, fast …

When too perfect, lieber Gott böse.

Eröffnung: 29.4.2014 um 18 Uhr FLUSS realisiert gemeinsam mit der Medienwerkstatt Wien zum dritten Mal ein Ausstellungsprojekt, in dem historische programmatische Ideen die Ausgangsbasis für aktuelle künstlerische Haltungen bilden. Nach DZIGA VERTOV (DAS MECHANISCHE AUGE, 2011) und ALEXANDER KLUGE (DEN KOSMOS FERN SEHEN, 2012) wird diesmal NAM JUNE PAIK (1932-2006) die künstlerische Leitfigur des Projekts …

Le Partage (Des Voix)

Le Partage (Des Voix) von Isabella Bordoni Videoinstallation (Projektion auf Leinwand, Textprojektion auf Boden, Stereoton [I, 2009] Isabella Bordonis Untersuchung befindet sich in den Grenzbereichen von Video und Poesie. Gelebte, erfahrene Poesie, die stattfindet, die sich in den Orten verwurzelt mit der Sorgfalt und der Geduld mit der man eine Pflanze pflanzt. Und die Performance, …

AV DINNERS 02: Aju J’s New Year Feast – In the Year of the Fire Dog

AV DINNERS 02: Aju J’s New Year Feast – In the Year of the Fire Dog von Manu Luksch und Mukul Patel (ambientTV.NET) Videoinstallation (Loop 10 min.), etikettierte Konservendosen [TH/A, 2006]   Zu Neujahr bereiten die Akha ein traditionelles, dem „Jahr des Feuerhundes“ angemessenes Festmahl vor. Unter der fachkundigen Aufsicht von Chefkoch Aju J. wird …

Manifesto del Movimento Spaziale per la televisione

1952 verlas Lucio Fontana im italienischen Fernsehen das Manifest des „Movimento Spaziale“ (Manifest der Raumkunst): „Wir Vertreter einer raumbezogenen Kunst strahlen zum ersten Mal in der Welt durch das Fernsehen unsere neuen Kunstformen aus… Das Fernsehen ist ein von uns lange erwartetes künstlerisches Mittel, das unsere Konzeptionen integrieren wird… Es stimmt, daß die Kunst ewig …

Nichts als ein bestandloses Gespenst

Le Partage (Des Voix), die Installation von Isabella Bordoni, enthält auch Lauftexte, deren im original deutsche Inhalte ich nach und nach hier poste. Dank an Peter Mahr, der dieses Zitat von Schopenhauer aufgespürt hat. Also hier der Originaltext: Auch kann folgende Betrachtung Dem, welchem sie nicht zu subtil ist, dienen, sich deutlich zu machen, daß …

Schnee von gestern

Überall unterwegs fernsehen – lange vor dem Hype um Smartphone und Ubiquitous Computing, genauer seit 1982, ist das kein Problem – dank SEIKO TV-Watch. Bild: Guinness Buch der Rekorde 1984 Sollten Sie also bei Ihrem nächsten Besuch in Japan einen Herrn auf einer Parkbank sitzen sehen, einen Leichtkopfhörer aufgesetzt und auf die Uhr starrend, so …

Das Zeitalter des Showbusiness

Ein Bekannter von mir, ein eifriger Student, kam am Tag vor einer wichtigen Prüfung abends in seine kleine Wohnung zurück und mußte festgtellen, daß seine einzige Lampe kaputtgegangen war und sich nicht reparieren ließ. Nach einem kurzen Anfall von Panik gelang es ihm, seinen Gleichmut ebenso wie seine Aussichten auf eine befriedigende Note wiederherzustellen: Er …

Fine delle Trasmissioni

Der Sendeschluss – die Einstimmung auf die fernsehlose Zeit bis zum naechsten Morgen – wurde meines Wissens nirgendwo so schön gezeigt wie bei der RAI in Italien. Diese Animation von Erberto Carboni wurde jeden Abend zwischen 1954 und 1986 gezeigt. Die Musik ist von Roberto Lupi (Titel: Harmonien vom Planeten Saturn). Auf Youtube (Kanal Canale …

Die Geste des Video

Die Absicht des Video ist, dem TV zu dienen. Genau in dieser Absicht ließen dessen ››Entscheidungsträger« es herstellen. Es ist ein Werkzeug, das die Aufzeichnung der Programme, die ausgestrahlt werden sollen, also ihre Ausarbeitung und vorgängige Zensur, gestattet. Das Video beseitigt die Überraschungen einer Direktsendung. Es ist ein Werkzeug, das den Absichten des TV-Systems dient, …

DEN KOSMOS FERN SEHEN – Fakes und Facts aus der Programmindustrie

„Die Wirklichkeit ist nicht in Nachrichten (Facts) und Unterhaltung (Fakes) geteilt, auch wenn das Fernsehen (und auch der Film) seit einem halben Jahrhundert so verfährt. Fakten gibt es nicht ohne Fiktionen, Tatsachen nicht ohne Gefühle.“ (Alexander Kluge) FLUSS realisiert gemeinsam mit der Medienwerkstatt Wien zum zweite Mal ein Ausstellungsprojekt, in dem historische programmatische Ideen die …

Frohe Weihnachten

„In einer ihrer Aktionen verschenkte ein als Weihnachtsmann verkleideter King Mobber in einem Londoner Kaufhaus Spielzeug an Kinder. Die daraufhin herbeigerufene Polizei musste den Kindern die Waren wieder abnehmen, die ungläubig dabei zusahen, wie der Weihnachtsmann verhaftet wurde.“ ( http://de.wikipedia.org/wiki/King_Mob )

Krieg den Spießern

(Walter Mayr, in Der Spiegel, 52/2011) Bei der Berlin Biennale 2012 sollen die russischen Aktionskünstler von „Woina“ als Kuratoren im Einsatz sein. Aber noch werden zwei ihrer Anführer mit internationalem Haftbefehl gesucht. Die Nachricht kommt spät, per Mail und im Befehlston. Treffpunkt: McDonald’s. Bedingung: kein Mobiltelefon, kein Aufnahmegerät. Zeitpunkt: sofort. Durch die Petersburger Nacht geht …

untitled

„‚untitled‘ ist ein in Vibration versetzter Raum. Die Arbeit besteht aus eine schwarzen Kiste, die in Gummiseilen eingespannt ist. Das Innere dieser Kiste zeigt die Miniatur eines klar strukturierten Raumes ohne Einrichtung. Es sind vier schwarze Kugeln in dem Raum. Das Modell wird mittels eines Elektroaußenvibrators in eine heftige Vibration versetzt. Die Gummiseile verstärken durch …

Row The Net

„Grenzenlose Navigation. Die physisch anstrengende Tätigkeit des Ruderns als Verbindungsglied zwischen realer und virtueller Welt. Das Internet als Beschäftigung rund um die Uhr, ohne vertiefte Auseinandersetzung mit einzelner Information. Das Event, das sich selbst von einem Höhepunkt zum nächsten „schleudert“. Das Rudergerät unterbindet das Verweilen bei einer Information, die eigene Bewegung treibt weiter, gewollt oder …

100100 Views of Mount Fuji

„Die Arbeit »100100 Views of Mount Fuji« greift auf im Internet verfügbare Webcambilder zurück. Von 2008 bis 2010 archivierte ich die Bilddaten einer Kamera, die alle drei Minuten ein Livebild des Berges Fuji überträgt. Bewusst suche ich Bezüge der digitalen Bilder zu japanischen Holzschnittarbeiten des 19. Jahrhunderts, inbesondere den Werken von Hokusai, der sich in …

aus der STERNENSPRACHE

Velimir Chlebnikov   aus der STERNENSPRACHE An den Erdball WE der Wolken, WA der Sterne der Nachtwelle, WE der Menschen rund um eine Achse, WE der Zweige um den Baum, WE des Windes und der Welle, WE der Haare eines Mädchens, und LA der Erde an die Wiese des Himmels. Mit dem Blütenblatt der Erdensonnenblume, …

Die ersten Gedanken

Der nachgestellte Sprung von der „Grotte“ in den 1930er Jahren. (Quelle: Österreichisches Filmmuseum) 1918. Mein Sprung von der Spitze einer künstlichen Grotte in der Kleinen Gnesdnikowski-Gasse Nr. 7. Aufnahmen durch maximale Drehung der Kamerakurbel. Auf der Leinwand erkenne ich mein Gesicht nicht. Auf dem Gesicht sind die Gedanken offengelegt. Ich sehe sowohl Unentschlossenheit und Zögern …

Wie es begann

Ich begann früh. Ich schrieb phantastische Romane, kleine Skizzen, Epigramme und satirische Gedichte. Daraus entstand die Begeisterung für die Montage stenographischer Aufzeichnungen und Tonaufnahmen; besonderes Interesse an den Möglichkeiten, authentische Klänge aufzuzeichnen; Versuche, durch Worte und Buchstaben das Rauschen eines Wasserfalles, die Geräusche eines Sägewerkes aufzunehmen; musikalisch-thematische Wortmontagen („Laboratorium des Gehörs“). Dann, im Frühjahr 1918, …